Search
Zuhause > Gesellschaft & Kultur > Religion & Spiritualität > Welche Gottesvorstellung hat ein Atheist, wenn er sagt, dass es keinen Gott gibt?

Welche Gottesvorstellung hat ein Atheist, wenn er sagt, dass es keinen Gott gibt?

Um zu sagen, es gibt keine Milch, muss ich doch erst mal wissen, was Milch ist, richtig?

Wenn ein Atheist also sagt, es gibt keinen Gott, dann muss er wissen, was er mit Gott meint. Er muss eine Vorstellung der Bedeutung des Wortes Gott haben. Sonst wäre seine Aussage ja genauso sinnlos, als wenn er sagen würde, es gibt kein "hzgrbl".

Meint der Atheist in seiner Aussage "Es gibt keine Gott" den Gott, der ihm von der Religion seiner eigenen Kultur erklärt wurde?
Meint er den Gott, den Religionen anderer Kulturen verehren?
Meint er die Gottesvorstellungen sämtlicher Religionen? Wenn ja, kennt er überhaupt sämtliche Religionen?
Und weiterhin wenn ja, was ist dann mit möglichen Gottesvorstellungen, die es noch in keiner Religion gibt? Hat er diese alle für sich erarbeitet, um sie schließlich als nichtexistent einstufen zu können?

Ist die Aussage eines Athesiten, "es gibt keinen Gott" daher nicht sogar noch viel idiotischer, als die Aussagen von Gläubigen verschiedener Religionen?
  • Beste Antwort
    Coole Frage! lol
    Leute, bitte cool bleiben.
    Mannimanaste bezeichnet nicht Atheisten schlechthin als Idioten sondern vergleicht die Aussage eines Atheisten, nämlich "es gibt keinen Gott" mit den Aussagen von Gläubigen verschiedener Religionen.
    Ich möchte doch an dieser Stelle anmahnen, was den Gläubigen hier von vielen Atheisten (nein, nicht von allen) pausenlos unterstellt wird, dass sie dazu nicht in der Lage wären: Erst mal nachdenken.

    @doodlebugger Das "Spaghettimonster" ist eindeutig eine Erfindung der Atheisten.
    Bettina S. · 13 2
  • Andere Antwort
  • Diese Frage habe ich mir vor langen Jahren auch mal gestellt, als ich den Begriff "Agnostiker" noch nicht kannte.
    Seitdem bin ich aus der Nummer raus und bezeichne meine Weltanschauung nicht mehr mit Begrifflichkeiten, die der Phantasie anderer Leute entspringen.
    Verdinand . · 12 5
  • Ich vergleiche diesen Gottesglaube immer gerne mit kleinen Kindern die an den Weihnachtsmann oder an den Osterhasen glauben. Für mich ist es unbegreifbar an etwas zu glauben, dass weder biologisch noch sonst wie nachweisbar ist.

    Zu deiner Frage: Deine Frage, beantwortest du dir in deiner Frage schon selbst.
    Burren · 7 2
  • Nun, was soll ich sagen? Man kann mit Rhetorik Bewunderung an den Lagerfeuern erlangen, doch selbst mit Sophismen kann man nicht Götter ins Leben rufen, die es nicht gibt... :->
    Kapaun · 8 3
  • Gott ist keine Erfindung der Atheisten!!

    Gott, seine (Helden)Taten, seien Eigenschaften, werden klar von den Theisten formuliert!

    Bei der Definition des Gottesbegriffes sind ihnen , im Ueberschwang von Gefuehlen und Phantasie, einige offensichtliche Fehler unterlaufen (siehe Genesis)

    Trotzdem zu behaupten ihre Definition entspraenge goettlichen Quellen, und der Wahrheit, ist einfach laecherlich.
    (Gott, dem intelligente Designer, koennen nicht solche Fehler bei der Niederschrift seiner Rezeptur passieren!)

    Nach dem Anfang der Existenz zu fragen ist ungefaehr genauso intelligent wie nach dem Anfang eines Kreises zu fragen. Solange nicht der letzte Punkt neben dem Ersten liegt, ist der Kreis kein Kreis!
    Ist der Kreis geschlossen, hat er auch keinen Anfang mehr.

    Interessant ist deine Anmerkung ob Atheisten auch einen Gott ablehnen den sie nicht kennen, bzw, der noch gar nicht definiert ist?

    Antwort: Nein. Der Gottesbegriff wird erst dann abgelehnt wenn er eine Definition erfaehrt.
    doodlebugger57 · 5 1
  • Es ist alles idiotisch, was man gerne für idiotisch halten will - zumindest für einen selber.
    Mit der Realität da draussen (oder nennen wir es Wahrheit) hat das was man selber so denkt jedoch oftmals garnichts zu tun.

    Fakt ist dass es weder Beweise für noch Beweise gegen die Existenz eines "Gottes" in Form einer überlegenen, denkenden Person in einer anderen Dimension gibt.

    Genauso gibt es aber auch keine Beweise für oder gegen die Existenz des Wrzbrzwrblbums. Diese ausserirdische Gattung hat 15 Köpfe und beobachtet die Welt unentdeckt. Diese Spezies liebt die Menschen, kann aber gelegentlich auch ganz schön sauer werden, vor allem wenn Menschen ohne Sonnenschutz am Strand liegen.

    Sie schiessen dann mit ihren Laserkanonen so lang auf den Strandbadenden bis er ganz rot wird.
    Mit der UV Strahlung der Sonne - das ist ein Ammenmärchen, das Ungläubige erfunden haben um von der Wahrheit abzulenken - dass nämlich die Wrzbrzwrblbums mit Laserkanonen schiessen!

    Die Wrzbrzwrblbums lieben die Menschen und wollen ihnen gerne helfen. Leider kommunizieren sie jedoch nie direkt mit den Menschen weil sie so schüchtern sind, darum bedienen sie sich stets sogenannter "Erklärbären" die den Menschen die Botschaft der Wrzbrzwrblbums dann mitteilen sollen, z. B. dass sie sich fett eincremen sollen bevor sie sich in die Sonne legen.

    Und jetzt beweis mal dass es die Wrzbrzwrblbums nicht gibt!

    Plausibilität! Es erscheint einfach plausibel, dass der Mensch zumindest derzeit nicht in der Lage ist, seine Herkunft und das "Grosse Ganze" richtig zu verstehen geschweigedenn zu erklären.

    Es erscheint plausibel dass der Mensch genaso bedeutend oder unbedeutend ist wie jede einzelne Ameise - ein Individuum, das entsteht, eine Weile existiert und dann wieder verschwindet.
    Dies ist belegt durch die vielen Milliarden Menschen die bisher gelebt und irgendwann gestorben sind.

    Da der Mensch das Pech hat sich seiner selbst bewusst zu sein und Fragen stellen zu können und gleichzeitig untere dem Zwang steht, jede Frage beantworten zu wollen, müssen bei unbeantwortbaren Fragen jedoch "irgendwelche" Antworten her, die angenehm klingen - ob sie wahr sind ist den meisten menschen eigentlich egal, hauptsache das Bedürfnis nach einer Antwort wird befriedigt.
    The_Wahrheit · 6 3

Sie können auch wissen wollen

Amazon Ads