Zuhause > Freunde & Familie > Familie > Meine Eltern akzeptieren mich nicht..?

Meine Eltern akzeptieren mich nicht..?

also, ich bin ziemlich schüchtern, und glaube, dass ich nur so bin, weil meine eltern mich so erzogen haben. zum beispiel sagen sie immer, wie toll doch andere kinder (z.B. meine freundinnen) sind und vergleichen mich mit anderen. das zieht mich ziemlich runter, weil ich mein leben lang schon immer hören musste, wie untoll ich doch bin und wie toll die anderen doch sind. erst heute wieder hat meine mutter gemeint, ich hätte doch überhaupt kein durchsetzungsvermögen, im gegensatz zu einer freundin von mir und dass meine freundin doch ein total anderes "kaliber" als ich wäre. sowas zieht mich immer total runter und ich weiß einfach nicht mehr, was ich noch dagegen machen soll. und wenn ich dann manchmal anfange zu weinen oder so interessiert sie das auch nie wirklich. ich hab einfach immer das gefühl, meine eltern würden mich nicht richtig respektieren und als ihre tochter akzeptieren und wenn sie könnten würden sie mich einfach gegen ein "normales" kind umtauschen, was eben nicht so schüchtern und so untoll und eben unnormal ist. könnt ihr mir helfen? wisst ihr vielleicht, was man dagegen tun kann um dauerhaft eine lösung zu finden?
Ach ja und ich bin 16.
  • Beste Antwort
    Also erst einmal, schön, dass du den Mut gefunden hast, überhaupt um Hilfe zu bitten. Fängt ja schon gut an. Nun zu deinem Problem:
    Natürlich ist es sehr verletzend, so etwas von seinen eigenen Eltern zu hören. Das einzige Positive daran wäre eventuell(!), dass sie mit ihren Aussagen dich zum Nachdenken anregen wollen und auch möchten, dass du dich veränderst. Nur funktioniert das Ganze natürlich nicht, wenn dich die Worte nur noch in schlechtere Situationen bringen.
    Der Vorschlag "Rede mit deinen Eltern" bringt dir jetzt wahrscheinlich auch nicht viel, wenn du schon schüchtern bist und, ich denke mal, Angst davor hättest.
    Hast du denn schon überhaupt mit Jemandem darüber geredet? Es zieht einen Menschen noch mehr runter, wenn man solche Probleme für sich allein behält. Menschen brauchen nicht immer gute Lösungsvorschläge, sondern manchmal auch einfach nur tröstende Worte. Du brauchst auch jemanden, der dir Mut macht. Hast du ein wenig Mut aufgebaut, kannst du anfangen dich in den Situationen, in denen dich deine Eltern kritisieren, zu wehren. Anfangs nur ein bisschen. Somit verschaffst du dir nicht nur Selbstsicherheit, auch werden deine Eltern fühlen, dass du etwas verändern willst. Vielleicht merken sie dann auf einmal, dass sie komplett falsch liegen?!
    Wenn das nicht so deine Art ist oder du es schon mal versucht hast, dann würde ich folgendes vorschlagen:
    Bei mir auf der Schule gab und gibt es eine Vertrauenslehrerin. Diese hat einmal einer guten Freundin sehr mit einem Familienproblem geholfen, auch wenn sich meine Freundin erst überwinden musste, alles zu erzählen. Wenn es so etwas bei dir gibt, sprich die Person an. Oder eine andere Vertrauenswürdige, aber (ganz wichtig!) neutrale Person, die beide Parteien (Dich und deine Eltern) berücksichtigt. Wenn du so eine Person hast, kannst du mit ihr darüber reden, ihr dich öffnen und dann ein Gespräch mit deinen Eltern vereinbaren, mit der Person (auch Mediator genannt).
    Auf diese Weise kannst du dich aussprechen und vielleicht wird deinen Eltern dann erst klar, was sie dir angetan haben.
    Natürlich kannst du auch zu einem Psychologen o.ä. gehen.
    Viel Erfolg. Gib nicht auf!
    : ))
    ? · 7 2
  • Andere Antwort
  • Leider kann man sich nicht aussuchen bei wem man geboren wird. Suche ein ehrliches direktes Gespräch mit deinen Eltern und schildere ihnen deine Gefühle genau so wie du es hier geschrieben hast. Wenn sie dich nicht direkt in den Arm nehmen und deren Verhalten sich ändert dann würde ich noch 2 Jahre warten und ausziehen
    kein · 4 1
  • Hallo kitty-s!
    Das tut mir natürlich echt Leid für dich! Ich selbst bin auch sehr schüchtern. Damit hatte ich einen Großteil meiner Schulzeit echt Probleme, aber glaub mir, ich spreche aus Erfahrung wenn ich sage das gibt sich mit der Zeit. Setz dich deswegen auf keinen fall unter Druck, denn dadurch verschlimmert sich das meist nur (war bei mir leider anfangs so...). Und zu der Sache mit deinen Eltern: Das ist echt traurig zu hören, aber ich könnte mir gut vorstellen, dass sie das vielleicht eher unbewusst machen und ihnen gar nicht so sehr bewusst ist, wie sehr dich das verletzt.

    Das Beste wird vermutlich sein, wenn du deine Eltern direkt darauf ansprichst und ihnen sagst wie sehr dich solche Äußerungen verletzen und, dass du nicht ständig mit anderen verglichen werden willst, denn wer will das schon? Ich denke, wenn ihnen bewusst wird wie sehr du darunter leidest, dann werden sie solche Äußerungen in Zukunft bleiben lassen.

    Nur Mut und gibt dir selbst ein bisschen Zeit dich weiterzuentwickeln :)

    Ich hoffe ich konnte dir helfen!
    GreenSmiley95 · 4 2
  • Oh je, das ist ja eine blöde Situation. Ich war schüchtern, fand keinen Anschluss und meinen Eltern war es total egal. Das andere Extrem war auch nicht so toll.

    Es ist aber so, dass du nicht nur so bist wie du erzogen wirst. Du bist dem nicht machtlos ausgeliefert. Klar hat Erziehung eine Wirkung auf dich, fördert gewisse Gewohnheiten und ist auch in gewissen Maßen für einige Verhaltensweisen bei dir mitverantwortlich. Aber, alleine dass du schon die Abhängigkeiten erkennen kannst, zeigt dir, dass du dem schon geistig etwas entwachsen bist. Erkenntnis ist der erste Schritt zur Veränderung. Das menschliche Gehirn ist bis zum Tode in der Lage hinzuzulernen, etwas zu verwerfen und zu überdenken.

    Ich finde es schrecklich, wenn die eigenen Eltern einen nicht so akzeptieren wie man ist und ständig einen anderen Menschen wollen. Das ist nicht sehr liebevoll. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass deine Eltern in ihrer Betriebsblindheit gar nicht begreifen was sie anrichten und es im Grund gut meinen, und denken dich damit zu fördern. Vielleicht ist ihnen ja schon klar, dass deine Schüchternheit dich auch belastet und sie wollen dich mit den Vergleichen ermutigen, umzudenken und anders zu agieren. Vielleicht ist ihnen aber gar nicht bewusst, dass sie mit den Vergleichen vor allem Druck ausüben und dir das Gefühl geben du seihst nicht richtig oder gar ungeliebt.

    Deshalb finde ich die Ratschläge gut, das offene Gespräch zu suchen und ganz offen und ehrlich zu sein. Offen heißt, dass du auch Gefühle äußern kannst, evtl. auch Tränen zulässt. Ich kann mir vorstellen, dass sie erst dann begreifen, was los ist. Versuche authentisch zu sein, spiele keine Heulsuse vor um was zu erreichen, wenn dir nicht nach Heulen ist. Gib dir selbst Zeit, in deinem Alter ist es schwer vor den eigenen Eltern zu weinen, besonders wenn die so rummäkeln und man mit Tränen Schwäche verbindet. Da Tränen in so einer Situation schwer fallen sollte klar sein, dass es Stärke ist, sie doch zulassen zu können.

    Wichtig ist, mach deinen Eltern keine Vorwürfe. Gehe erst mal davon aus, sie wollen dir helfen (auch wenn ungefragt und mit unpassenden Mitteln). Sage nicht, dass du denkst sie wollen dich umtauschen, sondern eher so, dass du manchmal so verletzt bist, dass dir der unvorstellbare Gedanke in den Kopf kommt, sie könnten dich umtauschen wollen. Damit zeigst du dass es deine Gedanken sind.

    Wenn deine Eltern hartnäckig sind und dich nicht für voll nehmen, gehe zu einer Beratungsstelle, die es in fast jedem Ort gibt und auch nichts kostet. Die werden dir sicher helfen. Ich habe selbst damit gute Erfahrung gemacht. Meine Eltern haben die Aussagen eines „Profis“ eher angehört als meinen. Das kann bei dir natürlich auch anders sein. Du wirst es herausfinden.

    Viel Glück
    Gepard · 3 1
  • Deine Eltern haben vollkommen Recht. Sie könnten ihn, so bei euch mehr läuft, sogar in den Knast bringen. Ganz richtig scheint er eh nicht zu ticken, wenn er sich mit damals 19 an ein 13-jähriges style ran macht. Das nennt sich Pädophilie
    smoot · 1 1

Sie können auch wissen wollen

Amazon Ads