Zuhause > Gesellschaft & Kultur > Multikultur > Behinderte > Gibt es auch nur eine einzige falsche Aussage in der Rede?

Gibt es auch nur eine einzige falsche Aussage in der Rede?

  • Beste Antwort
    Jedes Wort ein Schlag mit der Wahrheit ins Gesicht von Taugenichtsen - und hier meine ich nicht das Klientel, welches Weidel in dem betreffenden Satz wohl meinte. Ich meine die kümmerlich in den Reihen der Grünen Anwesenden, die entweder dummdreist dazwischen schrien wie aufsässige Schulkinder, oder sich lachend und Kopfschüttelnd die Blöße purer Arroganz und Impertinenz gaben.
    Astraea · 13 6
  • Andere Antwort
  • Endlich werden die sich-selbst- Beweihräucherer mal wieder aufgemischt. Dieses ständige Schöngerede war doch unerträglich.
    Wie früher in der DDR.
    Gut, dass die AfD im Bundestag ist, das gibt endlich mal wieder richtige Streitdebatten. So muss das sein! Das ist Demokratie!
    Schlimm finde ich, dass diese Frau absolut Recht hat, sich aber trotzdem nichts ändern wird!
    Janet M · 14 7
  • Diesen Zwischenrufer Hofreiter..warum hatte der Herr Schäuble das nicht sofort unterbunden ?
    -hätte der Bundestagspräsident sofort diesen "Störer" zur Ordnung aufgerufen..dann hätte Ich nichts an der gehaltenen Rede auszusetzen gehabt..
    -und Beleidigungen..oder Diskriminierungen enstehen eigentlich immer aus dem Fehlverhalten Anderer..
    M-Atze · 11 7
  • Diese Rede war im Gegensatz zu den vielen anderen Bla-bla-Reden, die man sonst von den anderen hörte, außer von Frau Wagenknecht, sehr konkret.
    Sie stützte sich auf nachvollziehbare Fakten.
    Ich stecke nicht so in diesem Metier, um sagen zu können, ob die Zahlen der Realität entsprechen, aber alles andere, was sie sagte, stimmte.
    Doch sie wird sich sicher mit diesen Zahlen intensiv beschäftigt haben, denn sie studierte Volks- und Betriebswirtschaftslehre und schloss das Studium als eine der Besten ab und arbeitete auch als Unternehmensberaterin.
    Also hat sie die besten Voraussetzungen, um in so einem komplizierten Gebilde wie einem Staatshaushalt mehr durchzusehen als viele andere der Abgeordneten.

    Schon daran, wie "demokratisch" sich viele andere Abgeordnete benahmen, in dem sie unsachlich dazwischenbrüllten, allen voran mit hochrotem Gesicht und unkontrolliertem Wutausbruch der Hofreiter, sah man, dass sie den richtigen Nerv traf.
    Sie setzte ihnen den Spiegel vor.
    Wahrscheinlich gefielen ihnen ihre eigenen Gesichter nicht, die sie darin sahen.

    Man muss kein AfD-Anhänger sein, um es als Fortschritt zu sehen, dass endlich Leben in den Bundestag kam, denn vorher beweihräucherten sich alle nur selbst und stimmten über Dinge ab, bei denen man den Eindruck bekam, dass etliche Abgeordnete nur absegneten, ohne wirklich zu wissen, was..
    Jetzt sind sie gezwungen, nicht nur ihre Zeit abzusitzen, sonden auch mal für ihr Geld, was die Steuerzahler erarbeiten, wirklich etwas zu tun.
    mytilena · 2 3
  • minischwester · 14 15

Sie können auch wissen wollen

Amazon Ads