Search
Zuhause > Gesellschaft & Kultur > Multikultur > Behinderte > Sind gut gemeinte Innovationen zur Vermeidung einer Vergewaltigung sinnvoll oder kontraproduktiv?

Sind gut gemeinte Innovationen zur Vermeidung einer Vergewaltigung sinnvoll oder kontraproduktiv?

Denke da an diese Antivergewaltigungshose, Vergewaltigungspfeiffe, etc. Sind diese Mittel nicht nur eine "
Aufforderung" an den Taeter, sein Opfer erst mit brutaler Gewalt kampfunfaehig zu machen, bevor es zur Vergewaltigung kommt? Auch Kenntnisse im Kampfsport sind nicht immer von Erfolg gekroent. Selbst wenn eine vollendete Vergewaltigung verhindert werden kann, kann schon ein Angriff ein traumatisches Erlebnis darstellen.

Warum nicht einfach zu zweit oder in einer Gruppe joggen? Abends mit dem Taxi nach Hause fahren und den Fahrer bitten zu warten, bis man im Haus ist? Und ansonsten gewohnte Vorsichtsmassnahmen gelten lassen, wie schon vor 2015. Ganz wird man Vergewaltigungen leider nie verhindern koennen, aber evtl. die Gewaltanwendung eines frustrieten Taeters.
  • Antworten
  • Sag mal - glaubst du die Deutschen wären alle reich? Ich lebe in der Mittelschicht, kenne aber keine Frau, die sich ein paar mal die Woche ein Taxi leisten kann oder will. Und das u.U über viele Jahre? Warum zur Hölle sollten wir das auch tun? Nicht wir Frauen sind das Problem, sondern die Steinzeittypen, die ihr Ding nicht in der Hose behalten können. Da muss angesetzt werden, alles andere ist Schwachsinn.
    Mii 🐼 · 5 6
  • "Warum nicht einfach zu zweit oder in einer Gruppe joggen? Abends mit dem Taxi nach Hause fahren und den Fahrer bitten zu warten, bis man im Haus ist?"

    - Falscher Ansatz, man muss nicht den "Schutz" verbessern, man muss die Ursache aus dem Land jagen, wieder dahin wo sie herkamen. So können sie sich unter ihresgleichen benehmen. Wenn so ein Benehmen bei euch zum guten Ton gehört hat ja keiner was dagegen, aber hier in der EU gibt es schon zivilisierte Menschen und auch Frauen die alleine rumlaufen sind KEIN Freiwild...

    "Und ansonsten gewohnte Vorsichtsmassnahmen gelten lassen, wie schon vor 2015."

    - War damals kaum nötig, da konnte sich eine Frau sogar noch ohne Pfefferspray vor die Tür trauen und man brauchte keine speziellen Schutzzonen mit Tausenden von Polizisten wenn es mal öffentlich was zu feiern gab...
    Karl K. · 0 2
  • Zum Schutz vor Übergriffen halte ich jede Innovation für sinnvoll, z. B. ein Alarmsystem in belebten Straßen und Plätzen mit einem Fingerdruck auslösbar.
    Mike · 5 7
  • Solange die Ursachen nicht an der Wurzel gepackt werden, sind Frauen wohl gezwungen, sich irgendwie selbst zu schützen.
    Dass diese genannten Ideen auch nach hinten losgehen können, steht außer Zweifel. Insbedondere wenn frau es mit einem ganzen Rudel "bereichernder Fachkräfte" zu tun hat.
    Überdies ist es Frauen keinesfalls immer möglich, "zu zweit" oder "mit dem Taxi" außer Haus zu gehen, insbesondere denjenigen nicht, die beruflich unterwegs sind.
    @Mii: Vergewaltigungen waren niemals nur hauptsächlich auf den "häuslichen Bereich" beschränkt. Dieses Totschlagargument erfreute sich schon großer Beliebtheit, als die zweite und dritte Generation der Gastarbeiter begann, ihre kulturellen Eigenheiten auszuleben. Durch den Asylantentsumanie halten nie gekannte Dimensionen und Ausmaße dieser Taten Einzug. Genau da muss der Hebel angesetzt werden, aber ganz sicher nicht dergestalt, dass Frauen nur mit besonderer "Ausstattung" auf die Straße gehen können!
    Wo soll das hinführen? Zur Geschlechterapartheid und Kleidervorschriften für Frauen, wie in muslimischen Staaten?
    avalon · 4 7
Amazon Ads